„“  - Cristiana de Marchi & Günter Zehetner

On the 14th of June 2022, STUDIOSPACE Lange Strasse 31 presented .works by Cristiana de Marchi (Beirut, Dubai, Vienna) and Günter Zehetner (Frankfurt).

Kommunikation und Korrespondenz

Christiana de Marchi und Günter Zehetner by Anglica Horn you find below.

Bringing together Cristiana de Marchi and Günter Zehetner - two artists who write, or otherwise two writers who draw with light, - the present edition of “Pairings” reflects not only on the polyedric nature of creative expression but also on the potential of establishing and sustaining correspondences which present revelatory moments to their very participants.

Writing to the self as much as writing to the other, de Marchi and Zehetner reveal a passionate attachment to their respective practices, while also exploring the potential intersection of themes and modes of manifesting their personal universes. The originating correspondence becomes pretextual as it reveals a deeper meaning to the noun: not only the words which are exchanged in a written form create a correspondence, but especially the consonance between the two, as they venture and expose the intimacy of their daily exercise.

 

 

“Fadesse sounds familiar in its Portuguese despair of consolation, in the morbidity of a loss that is allowed to be. 
Not an order, not a direction, not the cleanliness of an imposed structure, rather the slipping, the sliding away of a not-so-well-kept secret, of a past desire. […]

I know I was writing on that same day, November 25th. I always write on odd days, or pretend I do. Thoughts for odd days, journals of inconsistency, notes like dispatches, war diaries of an obstinacy – holding the post – along a forgotten frontier ”. (Cristiana de Marchi)

Cristiana de Marchi, from a Letter to Günter Zehetner, December 3rd, 2020

 

“Do you write Poems regularly? Every day or some in one week? I make drawings every day and they are somehow like poems, they are picturing inner states like your Poems. […] As I said, I do them every day, they are simple, raw and somehow Art Brut. They come out directly, it does not last more than 2 to 5 minutes to complete them, and they all get a title. They are somehow rude, raw, but also delicate and often sexually connoted. I would like to see them both on the wall. Both have an inner world in them, both have their own very personal syntax. The use of language and drawing follows their own singular, personal regularities, not following common rules.”. (Günter Zehetner)

Günter Zehetner, from a Letter to Cristiana de Marchi, January 21st, 2021

 

About the works:

Cristiana de Marchi, Thoughts for odd days, 2018-ongoing.

Excerpts from Cristiana’s Thoughts for odd days will accompany the presentation of a selection of short videos, based on fictional correspondences, thus expanding on the notion of duality and introducing a voyeuristic component to the intimacy of an exchange of impressions, memories and existential angoisse.

 

Günter Zehetner, Drawings, 2020-2021. Paper, ink and coloured pencil on paper, cm 21 x 29.7

Presenting a selection of Zehetner’s daily drawings, all intentionally created within an extremely brief timeframe, the artist and writer reflects on parallels between the two practices, almost introducing his drawings as visual translations of automatic writing.

Cristiana de Marchi is an Italian / Lebanese visual artist and author who lives and works in Beirut and Dubai. She received her MFA with honors in Archaeology from the University of Turin, after completing her Bachelor with Honours in Humanities at the same university.

 


Cristiana de Marchi is an Italian / Lebanese visual artist and author who lives and works in Beirut and Dubai.
Cristiana de Marchi's working method explores the social and political terrain of memory, of past and present places, of identity and disputed borders, and of utensils of contemporary nationality. Using textiles, embroidery, films, and performances, she initiates processes that draw attention to the currencies of power by exploring these very structures. By extracting signs and symbols, she questions the conditions of the systems that constitute them. She reveals the power structures contained in flags and their colors, passports, places, statistics, sociological models, words and letters. By focusing on often overlooked details, she points out how the seemingly harmless actions and details of everyday life are the essence of larger structuring systems.

Günter Zehetner (1965)
Filmmaker, from it photography, drawing, existing material, language.
The Super-8 work in the collection of the Austrian Film Museum in Vienna and is shown there in the cycle "what is film".
Participating as an invited artist in symposia dealing with found material "amateur film".
As well as showing the unedited amateur films (found films) in the art context, where he calls himself the author of the films, insofar as he sees himself as a "retrograde" commissioner. One film -original author unknown- is given to the audience, as a "Perfect Film" in reference to the film of the same name by Ken Jacobs.
19 hours of the film "Franz Biberkopf. Berlin Alexanderplatz by Alfred Döblin, read by Zehetner, unprepared, in different places, with himself alone and the camera, one hour each. Already shown as an installation in the Liebfrauenkirche, it still hairs the performance, in a piece in the invisible cinema of the Austrian Film Museum in Vienna.
For a year (2017/2018) every day on the same bench on the Main he tastes the cosmos, gives him 3 hoods or spits him in the face, whereupon the same comforts him with the play of waves in light, colour and shape infinity and thus shows him his ecstasy ability again and again.
The drawings, created since 2020, show the desire to transform a narrative, created daily in individual sheets, through constant repetition of the elements that occur, and a resulting accumulation of sheets, into a complex pictorial-linguistic work that comments on and completes each other.   
Zehetner refuses to be categorized. His home is and remains with film, from which he departs to operate in other terrains. With the credo "Everything is work", he draws directly from his love life, life, as well as from the love of life itself. 
Lives and works in Frankfurt and Vienna.   

(…) Verliebter Narr,                                                                                

wenn sich die Zeiger treffen,                                                                                  

machst du mit Albaster                                                                                  

der Gedanken                                                                                   

den weiten Weg zum Frauenleib,                                                                              

bis dich dein Blut                                                                                  

erjagt,                                                                            

mit abgekühlten Schatten.

                                                                               

aus Libellenflügel von Lejzer Ajchenrand

Kommunikation und Korrespondenz

Christiana de Marchi und Günter Zehetner

 

Kommunikation ist das Gespür dafür, wie es dem anderen gerade geht und wie es einem selbst gerade geht. Dieses Spüren ist grundlegend – bevor es um ein Einfühlen und Verstehen, ein Mitteilen und ein Sagen geht. So verstandene Kommunikation ist ein grundsätzlich Menschliches und gelungene Kommunikation kann als Menschlichkeit überhaupt angesehen werden.  In seiner „Kritik der Urteilskraft“ schreibt Immanuel Kant, dass „Humanität einerseits das allgemeine T e i l n e h m u n g s g e f ü h l, andererseits das Vermögen, sich innigst und allgemein mitteilen zu können, bedeutet; welche Eigenschaften zusammen verbunden die der Menschheit angemessene Glückseligkeit ausmachen“. („Kritik der ästhetischen Urteilskraft“, § 60, B 262)

 

Christiana de Marchi hat in einem Video (Maraya Art Centre 2022) ihre künstlerische Haltung einmal dahingehend bestimmt, dass Kunst nicht Informationen mitteile, sondern das Angebot an den Betrachter mache, sich selbst zu bestimmen, und die Frage stelle, „Wo stehst du?“. Das ist eine stille Frage, eine Frage in aller Stille, die die Künstlerin mit einer ruhigen und stillen Eindringlichkeit in all ihrem Arbeiten immer wieder und kontinuierlich stellt – auch an sich selbst: „Wo stehst du?“ So ist diese Position einer Menschlichkeit kein direkter, aber doch ein offener Einspruch gegen Gewalt, die zumeist nicht lange nachfragt, sondern ausgeübt wird.

 

Der Künstler steht in einer wechselseitigen (!) Mitteilung mit seiner Zeit (seiner historischen Gegenwart und deren Ereignisse), in der er einerseits Impulse und Strukturen von dieser aufnimmt und andererseits die eigene Haltung und den eigenen künstlerischen Ausdruck zu dieser eigenen Zeit in Beziehung setzt. Kommunikation ist insofern immer auch Korrespondenz, ein Entsprechungs- und Erwiderungsverhältnis, in dem die ganze Bannbreite der menschlichen Möglichkeiten aufscheint und in der jeweiligen Wahl realisiert ist.

 

Die Ausstellung von Christiana de Marchi und Günter Zehetner in der von Carolin Kropff kuratierten Ausstellungsreihe „ “ im Studiospace der Frankfurter Lange Straße 31 musste bedingt durch die Corona-Zeit und durch die Explosion in Beirut, von deren Auswirkungen auch die Wohnung von Christiana de Marchi betroffen war, um zwei Jahre verschoben werden. Die beiden Künstler nahmen eine Korrespondenz auf E-Mail-Ebene miteinander auf, verständigten sich über Kunst und etwa über Gedichte und deren Übersetzung.

 

Spüren, wie es dem anderen geht, Spüren, wie es einem selbst geht, das ist eine Form des Wissens. Und diese Wissensform erlaubt es einem selbst zu erkennen, wo man selbst steht und damit auch, was oder wer man selbst denn ist. Spüren ist Ausdruck von Empfindungsfähigkeit, nicht eigentlich aber eine bestimmte Empfindung, sondern ein Wechselspiel, eine Kommunikation oder Korrespondenz von Empfindungen. Solches innigst und allgemein mitzuteilen, gelingt beiden Künstlern dieser Ausstellung, und es gelingt in ihrer Ausstellung und im Gespräch mit dem Betrachter.

 

Von de Marchi sehen wir an der rechten Wand der Ausstellungsraumes 14 Briefe an sich selbst und eine Sequenz kurzer Videos, die auf einem kleineren Bildschirm laufen. Die Briefe, „Thoughts of odd days“ (seit 2018, fortlaufend), sind eine Anordnung von je einem Foto, einem kurzen Text, einer Datumsangabe/Titel auf Din A4 – hier gezeigt auf Transparentpapier auf der Wand und mit den Fotos in Schwarzweiß. Noch ohne dass der Betrachter etwas gelesen, etwas genau wahrgenommen oder identifiziert hat, mag sich in ihm ein Gefühl intimer Betroffenheit einstellen, ein Gefühl, das sich in der Beschäftigung mit diesen Gedanken klärt und erklärt. Der Gedanke ist das gesprochene oder geschriebene Wort und das Bild, zugleich ist er das jeweilige Ganze, was sich letztlich nicht aussagen lässt. Das Ganze hat einen poetischen Klang, der nachdenklich macht. Das Ganze ist bildnerisch-visuell und geistig-immateriell. Die Ordnung und Anordnung ist formal und friedlich. Kunst stellt auch den Ort einer Selbstvergewisserung dar im Kontext jeweiliger Realität. Das Blatt vom 23.06.2020 mit dem neben dem Foto aufgeschriebene Titel „Christiana de Marchi, Blue (Hands), 2022“ zeigt den Text: „… the effort to become language …“ und ein Foto mit zwei noch oben gestreckten Händen, in einem der Videos ist der Text mit einem anderen Foto, einem Fensterausblick verbunden. Wie kommt der Mensch zur Sprache und zum Sprechen? In dem Video „Doing & Undoing“ (2013), sehen wir stickende Hände, die Buchstaben sticken, die zusammen das Wort „borders“ ergeben, und eben jene Hände lösen die Stickerei, Fadenstich für Fadenstich wieder auf. Lassen sich Grenzen wieder aufheben? Alles geschieht hier mit großer Bedachtsamkeit und Genauigkeit.

 

Zarter und leichter muten die 91 Zeichnungen (2020-2021) Günter Zehetners an, die sich auf der linken Wand des Ausstellungsraumes in einem Block präsentiert befinden. Auch hier ist die künstlerische Arbeit und Haltung eine spezifische Art des Selbstumgangs des Menschen mit sich selbst, eine reale Selbstbezüglichkeit, die sich im Spurentext des Kunstwerkes zeigt und die diese in sich enthält. Kommunikation ist der Spürsinn, worum es dem anderen gerade geht. Dieses Zeichnen ist selbst ein Spüren und Selbsterspüren.  Über einen bestimmten, aber nicht vorher festgelegten oder intendierten Zeitraum fertigte der Künstler jeden Abend eine Zeichnung (Din A4) an, das Material lag bereit und, wenn der echte Zeitpunkt gekommen war, wurde schnell gezeichnet, in zwei bis fünf Minuten eine Zeichnung verfertigt, wobei allmählich auch Farben hinzutraten. Jede Zeichnung ist mit einem Titel versehen; eine Liste der Titel der ausgestellten Arbeiten befindet sich an der Stirnwand des Ausstellungsraumes und der Betrachter mag sich seine Gedanken machen, ob er eine assoziative oder gar bezeichnende Beziehung zu den jeweiligen Blättern herstellen kann. Das Zeichnen erfolgte schnell, nicht nach einem bestimmten Plan. Motive traten mit der Zeit auf, die sich dann wiederholten, wie zum Beispiel die Schnecke oder die Blume. Es geht um Sexualität, zweifelsohne, weniger jedoch in einem direkten Sinne, als um Zartheit und Zärtlichkeit, um Innenwelten. Wir müssen uns hier keine Gedanken um Triebschicksale und Ähnliches machen.  Es geht um menschliche Begegnung, sich Kennenlernen, es geht um Ereignisse privaten Lebens. So direkt und unmittelbar die Herangehensweise ist, so herantastend und spielerisch ist sie zugleich. Es geht auch hier um Menschlichkeit. Die Handschrift ist linear und umrissartig. Auf Blatt 42 de Zeichnungsblocks etwa stehen sich zwei Silhouetten gegenüber und sehen und lächeln sich an. Auf anderen Blättern scheint eine ganze Geschichte erzählt zu werden, ohne dass sie einfach nacherzählt werden könnten. Die Auffassung eines Geschehens erfolgt genau und nicht-eingreifend, wie dies auch von den Filmen Günter Zehetners bekannt ist. So wird der Blick auf das Einzelne gelenkt.

 

Immanuel Kant spricht vom Geschmack, also von dem menschlichen Beurteilungsvermögen in Bezug auf Hervorbringungen der Kunst, als von dem „allgemeinen Menschensinn“. Das Kunstwerk selbst könne dabei ein Muster abgeben und einen Begriff, „von der glücklichen Vereinigung des gesetzlichen Zwanges der höchsten Kultur“, worunter die Freiheit des Menschen und die Verpflichtung zur Freiheit zu verstehen ist, „mit der Kraft und Richtigkeit der ihren eigenen Wert fühlenden freien Natur“. (A.a.O., B 263). Ist die Freiheit nach Kant die konstante und unabänderliche Forderung menschlicher Vernunft, so die Natur des Menschen dasjenige, was sich in den Zeitaltern des Menschen ändert. Die Kunst, die ihre Zeit oder etwas von ihrer Zeit zum Ausdruck bringt, schafft in ihrem Gelingen eine solche „glückliche Vereinigung“.

 

Christiana de Marchi und Günter Zehetner korrespondieren mit ihren Arbeiten in dieser Ausstellung miteinander und entwickeln eine Kommunikation. Oder umgekehrt, sie kommunizieren und entwickeln eine Korrespondenz zweier verschiedener Haltungen, denen es doch (auch) um eine gemeinsame Sache geht. Zwischen den beiden Positionen befindet sich der Ausstellungsbesucher, der mit Blick auf beide Präsentationen sich selbst fragen kann: „Und wo stehe ich?“

 

 

                                                                                   Angelica Horn

                                                                                   © Frankfurt am Main 2022

 

The exhibition is kindly supported by Kulturamt Frankfurt.

logo_support_edited.png